Altena/Nachrodt-Wiblingwerde. Pünktlich zum ersten Advent beginnt der Reigen der Weihnachtsmärkte in der Burgstadt und der Doppelgemeinde. Zum Auftakt gibt es gleich drei Veranstaltungen: den Weihnachtsmarkt in Nachrodt am Holensiepen, in Altena-Dahle an und in der Schützenhalle sowie das mittelalterliche Winterspektakulum auf der Burg Altena.

Auf dem Gelände der Sekundarschule, oberhalb des Gartenhallenbads, lädt der Weihnachtsmarkt Nachrodt-Wiblingwerde am Samstag und Sonntag (30. November/1. Dezember) zum Bummeln ein. An den Ständen werden typisch (vor-)weihnachtliche Erzeugnisse angeboten; auch für die Verpflegung der Besucher/innen ist mit vielen Angeboten von süß bis herzhaft gesorgt.

Weihnachtsmann verteilt Geschenke

Los geht es am Samstag um 15 Uhr: Bürgermeisterin Birgit Tupat eröffnet den Weihnachtsmarkt; dann beginnt auch das Basteln für Kinder, das der AWO-Kindergarten anbietet. Um 15.30 Uhr tritt eine Gitarrengruppe auf, um 16 Uhr findet ein Kasperletheater statt, ab 16.30 Uhr beschenkt der Weihnachtsmann die Kinder. Um 18 Uhr folgt ein Konzert zur Einstimmung auf den Advent inklusive Offenem Singen, bevor Sängerin Vanessa Katharina („Dieses Gefühl“) auftritt. Am Sonntag öffnet der Markt um 12 Uhr, um 16 Uhr tritt wieder der Kasper auf und um 16.30 Uhr verteilt der Weihnachtsmann Geschenke an die Kinder. In der Cafeteria der Schule erklingen ab 16 Uhr Lieder zur Jahreszeit, anschließend gibt es Lieder zum Mitsingen.

Ortswechsel in Dahle

Eigentlich war der Ortswechsel des Dahler Weihnachtsmarkts im vergangenen Jahr „eine Notlösung“, wie sich Ortsvorsteher Helmar Roder erinnert: Wegen der Großbaustelle fand der Markt nicht in der Dorfmitte, sondern ein paar hundert Meter entfernt an und in der Schützenhalle statt. „Der neue Veranstaltungsort hat vielen, vor allem älteren Besuchern gefallen, weil es ausreichend Sitzplätze gab“, berichtet Roder, so dass sich die Dorfgemeinschaft entschieden hat, den Weihnachtsmarkt auch 2019 dort stattfinden zu lassen.

Der Dahler Weihnachtsmarkt findet nur am Samstag (30. November) statt; Beginn ist um 13 Uhr. Auf dem Platz vor der Schützenhalle ist ein Budendorf mit acht Hütten aufgebaut; in der Halle stehen weitere Verkaufsstände. „Der Nikolaus kommt vorbei“, verspricht Helmar Roder, und auch in der Halle steht ein Weihnachtsbaum. Für Essen und Trinken ist ebenfalls reichlich gesorgt. Das Bühnenprogramm gestalten der Posaunenchor Dahle (15.45 Uhr), der Frauenchor Evingsen (16.30 Uhr) und der Shanty-Chor Werdohl (17.30 Uhr); anschließend übernimmt DJ Tesmer die musikalische Hoheit mit Weihnachts-Rock.

Weißer Hirsch und Feuervarieté

Kunstvolles Licht, ein weißer Hirsch und Feuervarieté auf Burg Altena: Das sind nur einige Programm-Höhepunkte für das Winter-Spektakulum, zu dem der Märkische Kreis in Zusammenarbeit mit der Pfiffikius-Agentur von Freitag (29. November) bis Sonntag (1. Dezember) auf die Burg Altena einlädt. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr ist das Projekt „GlanzLicht Burg Altena“ (LOKALSTIMME.DE berichtete).
Die Alpaka-Farm Inti ist in diesem Jahr am Samstag und Sonntag wieder zu Gast und zeigt den Besuchern gern einige ihrer vierbeinigen Wollknäuel. Zauberhaft wird es mit Troll und Elfe des Künstlerpaares „nebenbeisorgenfrei“. Das Theater „Pantao“ bringt den mystischen, 2,80 Meter großen, weißen Hirschen Ilvari mit. Das Puppenspiel von Fadenreych entführt Kinder in die Welt der Fantasie. Heiß geht es zu mit dem Feuervarieté Cedrus Inflamnia. Und auf den Burghöfen trifft man immer wieder auf Gordon Stahl, der mit Dudelsack-Musik ein passendes akustisches Ambiente schafft. Kaspar, der Gaukler, ist ein alter Bekannter auf Burg Altena. Winterlich kalt sollte es sein, wenn Martin Röttger aus Eisblöcken wahre Eisskulpturen schafft.

Fackelführungen und Sagen

Auf den Burghöfen und in Teilen der Museen Burg Altena schlagen Handwerker, Hökerer und Tavernen ihre Lager auf. Leckere Gerüche vom Grill, Waffeln, von Honig-Met und Punsch liegen in der winterlichen Luft. Selbstgesiedete Seifen, Holzspielarbeiten, feine Gewänder, Silberschmiede-Waren und einiges mehr werden von den mittelalterlichen Händlern angeboten.
Am Freitag und Samstag werden bei den beliebten „Fackelführungen“ wieder Sagen und Geschichten zur Burg Altena erzählt. Zusätzlich gibt es noch die beliebten Spezialführungen nur für Erwachsene zum Thema „Lust und Leid“. Am Samstag und Sonntag laden auch die museumspädagogischen Aktionen zum Mitmachen ein. Beim Drahtbiegen und beim Skulpturenbau aus Treibholz sind Kreativität und etwas Fingerfertigkeit gefragt.

Keltische Mythen und kraftvoller Gesang

„Besondere Highlights sind auch in diesem Jahr wieder die Open-Air Konzerte im oberen Burghof“, verspricht der Märkische Kreis. Angetrieben von den Beats des Cajóns und coolen Gitarren- und Banjo-Riffs, nimmt die Indie-Folkband „Ti-cket2Happiness“ Freitagabend ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Reise. Musikalische Märchen und Mythen von Elfen, Kobolden und Drachen stehen am Samstag mit der Band „Fairytale“ auf dem Programm. Sie geht zurück zu den Wurzeln der Folk Musik und vereint in ihren Konzerten alte keltische Mythen mit moderner Fantasy. An allen drei Tagen wird die Band „Lauthals“ mit kraftvollem Gesang, Akustik Gitarre und Cajón Hörerlebnisse der besonderen Art schaffen.
Wie im letzten Jahr ist auch schon am Freitagabend das Burgmuseum bis 22 Uhr geöffnet.
Veranstaltungszeiten: Freitag, 29.Nov.: Winter-Spektakulum und Museen Burg Altena 17 – 22 Uhr; Samstag, 30.Nov.: Winter-Spektakulum und Museen Burg Altena 11 – 22 Uhr und Sonntag, 01.Dez.: Winter-Spektakulum und Museen Burg Altena 11 – 18 Uhr. Der Eintritt: 2 Euro/Person/Tag inkl. Museumseintritt Burg Altena, Kinder unter 6 Jahren frei; Samstag und Sonntag inkl. Museumseintritt Deutsches Drahtmuseum (Öffnungszeiten Sa./So. jeweils 11 bis 18 Uhr).

Mit dem Aufzug zum Weihnachtsmarkt

Die Zufahrtstraßen zur Burg Altena (Fritz-Thomee-Straße und Klusenstraße) sind an den Veranstaltungstagen gesperrt, außerdem besteht dort ein absolutes Halteverbot. Besucher können ihre Fahrzeuge auf den ausgewiesenen Parkflächen in der Stadt abstellen. Der Altenaer Bürgerbus fährt in regelmäßigen Abständen vom Besucherparkplatz „Langer Kamp“ zur Burg Altena und zurück.  Fahrzeiten des Bürgerbusses: Freitag 18 Uhr bis 22 Uhr; Samstag 10.30 Uhr bis 22 Uhr und Sonntag 10.30 Uhr bis 18 Uhr. Die Fahrzeiten des Erlebnisaufzuges: Freitag 16.30 Uhr bis 22.30 Uhr, Samstag 10.30 Uhr bis 22.30 Uhr und Sonntag: 10.30 Uhr bis 18.30 Uhr.
Fackel-Führungen „Sagen und Geschichten“ um Burg Altena: Freitag und Samstag jeweils um 18 Uhr und 20 Uhr, Treffpunkt: unterer Burghof. Themenführung für Erwachsene „Lust und Leid“: Freitag und Samstag jeweils um 19 Uhr und 21 Uhr, Treffpunkt: Biergarten vor dem Burgrestaurant.
Foto: Sebastian Sendlak/Märkischer Kreis

Teile diesen Beitrag auf: