Altena. Von wegen behindertengerecht und barrierefrei: Der Aufzug am Bahnhof in Altena ist vorübergehend stillgelegt. Damit stehen zum Erreichen der Bahnsteige bis auf weiteres nur die Treppen zur Verfügung.

Feuerwehr und Polizei haben, nach Rücksprache mit dem städtischen Ordnungsamt, beide Aufzugtürme am Freitagnachmittag (7. Februar) mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Vorausgegangen war ein Einsatz für die Feuerwehr: Ein gehbehinderter Mann war mit seinem Mini-Elektromobil im zweiten Aufzugturm, der aus der Unterführung auf die Bahnsteige hinaufführt, steckengeblieben. Mitarbeiter eines alarmierten Wachdienstes aus Lüdenscheid hatten den Mann zwar aus der Fahrstuhlkabine befreit – aber wegen seiner Gehbehinderung konnte der Mann den Bahnsteig nicht mehr verlassen, denn der Aufzug funktionierte nicht mehr.

Die verständigte Feuerwehr, die mit Rüstwagen und Hilfeleistungs-Löschfahrzeug zum Bahnhof angerückt war, bestellte einen Rettungswagen (RTW) nach: Mit einem Tragestuhl aus dem RTW konnten sie den Mann wieder über die Treppe zurück an die Bahnhofstraße bringen und dann auch sein E-Mobil nachholen. Die gesamte Befreiungs- und Rückholaktion soll für den Mann mehr als eine Stunde gedauert haben.

Bundespolizei über Vorfall informiert

Die Polizei war ebenfalls vor Ort – hat den Vorfall aber laut Auskunft der Leitstelle an die für Bahnanlagen und -gelände zuständige Bundespolizei übergeben; die werde die Information über die Stilllegung des Aufzugs an die Deutsche Bahn (DB) weitergeben.

Wie lange der Aufzug ausfällt, darauf mochten sich weder Feuerwehr noch Polizei festlegen; es könne womöglich bis Montag (10. Februar) dauern, bis ein Reparaturteam eintrifft. Deshalb hat die Feuerwehr auch den Aufzug, und zwar gleich beide Anlagen abgesperrt, Begründung: „Wer in die Unterführung runterfährt, kommt am anderen Ende ja doch nicht zu den Bahnsteigen hinauf, sondern landet in einer Sackgasse“.

Teile diesen Beitrag auf: