Altena. Er ist eine Institution und könnte dabei doch angesichts von Online-Banking und virtueller Währung aus der Zeit gefallen sein: der Weltspartag am 30. Oktober. Die Hauptstelle Altena der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis hatte zu den „Weltspartagen“, vom 29. bis 31. Oktober eingeladen.

Trotz anhaltender Niedringzinsphase, die private Sparguthaben nur noch mit Minizinsen wachsen lässt, wurde die Möglichkeit, in einem besonderen Rahmen die Spardosen leeren zu lassen eifrig genutzt. „Gefühlt mehr als im Vorjahr“, so wertete Marktbereichsleiter Holger Wolf am Donnerstagnachmittag den Zuspruch; genaue Zahlen lagen zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor. Die Geldzählmaschine jedenfalls hatte am Sonderstand im Foyer der Hauptstelle am Markaner hörbar zu tun.

Warum aber überhaupt das Geld aufs Sparbuch legen, wenn es doch nur mickrige Zinsen gibt? Holger Wolf zählt dazu zwei Argumente als Antwort auf: „Die Kinder sollen schon früh das Sparen an sich lernen. Und trotz Niedrigzinsen lässt sich ein Guthaben oder ein Notgroschen ansparen für einen Zeitpunkt, an dem man das Geld braucht.“

Den Besuch versüßt

Versüßt wurde den Kunden der Besuch in der Sparkassen-Hauptstelle übrigens auch: Der Förderverein des evangelischen Kindergartens Knerling backte frische Waffeln gegen eine Spende. „Die Altenaer Kindergärten wechseln sich damit jedes Jahr ab“, erklärte Holger Wolf.

Teile diesen Beitrag auf: