Iserlohn. Die Waldstadt reißt ab. Mitten in der City. Die marode Fußgängerbrücke zwischen Schillerplatz und Rathaus ist seit den Nachtstunden zu Samstag (26. Oktober) so gut wie Vergangenheit; die Abrissarbeiten gehen sichtbar voran. Und werden zum Anziehungspunkt für Abendspaziergänger.

Die Zange des Abrissbaggers bewegt sich wie das Maul eines Urtiers. Wie ein Kopfjäger aus der Zeit der Dinosaurier, die ihre Krallen nicht brauchen – weil sie mit ihren reißenden Zähnen tödlich zuschlagen. Der Bagger packt mit der Zange zu. Der Beton der Brücke hat keine Chance, gibt nach, bröckelt aus der Höhe herab. Staub steigt auf. Der Armierungsstahl hängt sinnfrei herab. Auch ihn packt die Zange und zerrt ihn herunter.

Derweil erbebt der Schillerplatz. Ein anderer Bagger hat einen übergroßen Presslufthammer an seinen Ausleger. Die Hammerschläge hallen durch die nächtliche Iserlohner Innenstadt, setzten sich wie kleine Schockwellen über den Schillerplatz fort. Ein paar Jugendliche auf einer Bank vor dem Karstadt-Kaufhaus stört anscheinend weder der Baulärm noch das Beben des Untergrunds. Andere scheint der Lärm und die Aussicht auf einen nicht alltäglichen Anblick geradezu anzulocken: Von den Treppenstufen am Rathaus, dem Gang am Kaufhaus entlang, der Fußgängerbrücke zwischen den Parkhäuser schauen Menschen dem Abriss zu. „Spektakulär!“, urteilt ein Mann mit Mütze und zückt, wie eigentliche alle, sein Smartphone. Die Videofilmfunktion dürfte die am meisten genutzte gewesen sein.

Das Brückencafé ist nur noch ein Schuttberg

Als die Dämmerung an die Dunkelheit übergibt haben sich die Brechzangen und Presslufthämmer der Bagger schon mächtig an dem Brückenbauwerk zu schaffen gemacht.  Gegen 22 Uhr in der Nacht zu Samstag ist das Bauwerk schon an der Rathausseite gekappt. Das Brückencafé der Konditorei Spetsmann auf der gegenüberliegenden Seite ist da schon lange nur noch ein Schuttberg, nur noch zu erkennen, weil die alte Leuchtreklame schief auf den Gebäuderesten hängt.

Theodor-Heuss-Ring komplett gesperrt

Der Abriss geht die ganze Nacht und über das Wochenende weiter. Wegen der Abbrucharbeiten ist der Theodor-Heuss-Ring, die wichtigste, mehrspurige Innenstadtstraße Iserlohns, zwischen den Kreuzungen Am Nolten und Lange Straße komplett gesperrt. „Geplant ist, den Theodor-Heuss-Ring am Montagmorgen (28. Oktober) wieder für den Verkehr freizugeben. In Fahrtrichtung Brünninghaus-Kreuzung/Hans-Böckler-Straße, bleibt noch für etwa eine Woche die rechte Fahrspur im Bereich des Rathauses gesperrt, da dort gelagerter Bauschutt abtransportiert werden muss“, heißt es seitens der Stadt.

Bis dahin dürften die Abrissarbeiten mitten in der City noch etliche Zuschauer anziehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Teile diesen Beitrag auf: