Altena. Der Wald verfärbt sich herbstlich bunt, an einer Stelle in Altena aber ist das Grün gerade richtig frisch: im Reinecke-Stadion am Pragpaul. Mit einer Sportwoche weiht der Sportverein VfB Altena den neuen Kunstrasen ein. Der Höhepunkt: ein Freundschaftsspiel gegen den Wuppertaler Sportverein am Mittwoch (30. Oktober). 

„Reine Gewöhnungssache“, urteilt Dietmar Kriebel, Vorsitzender des VfB Altena, als er von „den ersten Schritten auf dem neuen Geläuf“ berichtet. Es schwingt Freude mit über die neue Spielfläche im Wohnzimmer der Altenaer Fußballer. Mit den Veranstaltungen in der Sportwoche wollen die VfB‘ler den neuen Belag einweihen und feiern: „Wir möchten den Altenaer Bürgern ein klein wenig Tradition des Fußballs und etwas Besonderes bieten“, sagt Dietmar Kriebel.

Der Höhepunkt der Sportwoche dürfte dabei die Begegnung zwischen den Hausherren, dem VfB Altena, und dem Wuppertaler Sportverein werden. Die Partie der Gastgeber gegen den Traditionsklub aus der Stadt mit der Schwebebahn findet am Mittwoch, 30. Oktober, statt; Anstoß des Freundschaftsspiels ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Der Wuppertaler SV war einst Bundesligist „und Europapokal-Teilnehmer“, so Dietmar Kriebel.

Die Minikicker eröffnen das Turnier

„Gegen eine höherklassige Mannschaft zu spielen, das ist immer etwas besonderes“, sagt Dietmar Kriebel – und erinnert sich noch gut daran, dass er selbst, noch mit der VfB-Jugend, einmal gegen den BVB aus Dortmund spielen durfte. Am Mittwochnachmittag, von 16 bis 18 Uhr, beginnen bereits die Minikicker mit einem Turnier (jeder gegen jeden). Und am Dienstag (29. Oktober) bestreiten die E-Junioren des VfB ein Freundschaftsspiel, bevor ab 18.45 Uhr die VfB Altherren gegen den SV Hohenlimburg antreten.

In der Halbzeitpause des Freundschaftsspiels gegen den Wuppertaler SV gibt es zudem eine besondere Aktion: Die F-Jugend wird um Spenden bitten für die Aktion „Hoffnungsfunke – Kinder in Not in Thailand“; die Spieler gehen mit Spendendosen herum. Die Begegnung gegen den Wuppertaler Sportverein ist nicht das einzige Spiel gegen eine Gäste-Elf; einen Tag später, am Donnerstag (31. Oktober), tritt die aktuelle VfB-U-15 gegen die B-Jugend von Rot Weiß Essen an. Anstoß ist ebenfalls um 19 Uhr.

Fassbier, Bratwürstchen und Hamburger

Da Sport bekanntlich auch beim Zusehen hungrig und durstig macht, hat der VfB auch in dieser Hinsicht vorgesorgt: Der Vereinsvorsitzende verspricht „Fassbier, Bratwürstchen und Hamburger“. Zudem gibt es am Mittwoch eine Verlosung „mit tollen Sachpreisen“. Der erste Preis: ein 250-Euro-Gutschein vom Reisebüro ARA–Allgemeine Reise-Agentur Altena, der zweite ein Akkustaubsauger und auch eine Mikrowelle könnte mit Fortunas Zutun einen neuen Besitzer finden.

Das Rahmenprogramm schmückt eine Sportwoche, die die Altenaer auch abseits der Fußballfans in das stadteigene Stadion locken soll – zumal die Aussichten trockenes Wetter ankündigen. Was auch für den Platz kein Problem ist: Schließlich kommt der Kunstrasen ohne Wasser aus. Für ausreichend Feuchtigkeit sorgt eine dünne Sandschicht, die ins künstliche Grün eingearbeitet ist. Der neue Kunstrasen hat übrigens eine Fläche von 7.630 Quadratmetern, die mit der Sportwoche eingeweiht werden.

Spiel und Sport mit „Jolinchen“

Bereits am Montag war schon mächtig Bewegung auf dem neuen Geläuf: „Jolinchen“, das Gesundheitsmaskottchen der AOK, war ins Stadion gekommen und hatte zu Spiel und Sport eingeladen. Werfen, laufen, springen, balancieren für Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren waren angesagt; Kinder der katholischen Kita St. Katharina am Breitenhagen und von den Minikickern des VfB machten dabei eifrig mit.

Text: Carsten Menzel, Fotos: Björn Braun, Carsten Menzel, WSV und Dietmar Kriebel

Teile diesen Beitrag auf: