Märkischer Kreis. Die Anzeichen für den aufziehenden Kommunalwahlkampf sind nicht mehr zu übersehen: Die SPD im Märkischen Kreis hat jetzt ihren Kandidaten für das Amt des Landrats vorgestellt. Der Vorstand schlägt mit Volker Schmidt, derzeit Fachbereichsleiter für die Bereiche Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz beim Märkischen Kreis, einen ausgewiesenen Verwaltungsfachmann vor. Ein Kreisparteitag Anfang 2020 soll den 63-jährigen Lüdenscheider offiziell zum Kandidaten küren. Gegen wen Schmidt für die SPD antritt, ist derzeit noch offen: Der Amtsinhaber, Landrat Thomas Gemke (CDU), hat sich noch nicht festgelegt, ob er sich in einem Jahr erneut zur Wiederwahl stellt.

Mit Volker Schmidt schickt die märkische SPD kein Mitglied ihrer Kreistagsfraktion oder aus den Reihen der Stadträte, sondern wieder einen Beamten aus der Spitze der Kreisverwaltung ins Rennen um den Chefsessel im Lüdenscheider Kreishaus: Bei der Kommunalwahl 2009 hatten die Sozialdemokraten auf den scheidenden Kreisdirektor Michael Rolland gesetzt; Rolland scheiterte damals am derzeitigen Amtsinhaber Thomas Gemke aus Balve. Jetzt soll Schmidt das Kreishaus für die SPD zurückerobern.

Gordan Dudas, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD MK, stellt die „Verwaltungserfahrung“ von Schmidt heraus und bescheinigt ihm „den nötigen sozialen Kompass, um die Interessen der Menschen zu berücksichtigen“. Wolfgang Rothstein, Vorsitzender SPD-Kreistagsfraktion, lobt Schmidt als „verlässlichen Ansprechpartner in der Kreisverwaltung“; Schmidt genieße auch in den anderen Fraktionen ein „hohes Ansehen“.

Vizepräsident beim DRK Altena-Lüdenscheid

Volker Schmidt ist laut SPD MK seit 40 Jahren für die Kreisverwaltung tätig, hat im Jugendamt und der IT-Abteilung gearbeitet, dabei Erfahrungen in der Verwaltungsorganisation und im Personalmanagement gesammelt. Für den Kreis sitzt er zudem in verschiedenen Aufsichtsgremien der Märkischen Gesundheitsholding; einer Tochtergesellschaft des Märkischen Kreises. Abseits des Kreishauses nimmt der Vater von zwei erwachsenen Kindern weitere Aufgaben wahr: Er ist Präsident der Anonymen Drogenberatung (drobs) und Vizepräsident beim Kreisverband Altena-Lüdenscheid des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Und seit fast 25 Jahren SPD-Mitglied. „Geprägt durch mein Elternhaus, einer typischen Arbeiterfamilie“, sagt Schmidt.

Die Digitalisierung mit ihren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, der Fachkräftemangel, die Gesundheitsversorgung und die Mobilität der Zukunft zählt der designierte Kandidat als wesentliche Herausforderungen an die Kreispolitik auf. Die Themen Energiewende und Klimaschutz spielten für ihn „eine übergeordnete Rolle“.

Muss er gegen seinen Chef antreten?

Mit seinem Personalvorschlag Volker Schmidt setzt der Vorstand der SPD MK einen klaren Schwerpunkt auf die derzeit wesentlichen Themen in der Politik und spielt die soziale Karte – die Botschaft an die Wähler: Die SPD setzt auf einen Kandidaten aus der märkischen Verwaltungsspitze, besinnt sich inhaltlich auf wesentliche Politikfelder der Sozialdemokratie.

Ob Schmidt gegen seinen Chef, Landrat Thomas Gemke, antritt, muss sich noch zeigen. Der CDU-Amtsinhaber hat noch nicht erklärt, ob er für eine dritte Amtszeit kandidiert.

CDU regiert im Kreishaus seit 21 Jahren

Die Kommunalwahl findet am 13. September 2020 in Nordrhein-Westfalen statt, also in einem Jahr. Dann stehen die Landräte, Bürgermeister, Kreistage und Stadträte zur Wahl.

Die CDU regiert im Lüdenscheider Kreishaus seit 20 Jahren: 1999 gewann Aloys Steppuhn (Hemer) überraschend gegen den beliebten Landrat Klaus Tweer (Halver, 1942 – 2012) von der SPD; nach zwei Amtszeiten löste Thomas Gemke Steppuhn als Landrat ab.

Volker Schmidt ist designierter Landratskandidat der SPD im Märkischen Kreis. Foto: SPD MK

Teile diesen Beitrag auf: