Letmathe. Nachdem es gestern zu Streitigkeiten auf der Kiliankirmes in Letmathe gekommen ist, bei denen drei Personen zum Teil durch Messerstiche verletzt wurden, konnten alle Beteiligten mittlerweile das Krankenhaus verlassen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Bereits auf der Kiliankirmes soll es zu Streitigkeiten gekommen sein, so Marcel Dilling Pressesprecher der Polizei Märkischer Kreis gegenüber LOKALSTIMME.DE. Diese hat seine Fortsetzung auf dem angrenzenden Schulhof der Realschule gefunden, bis die Streitigkeiten ihren Höhepunkt an der Tankstelle auf der Friedrich-Ebert-Straße fanden, bei denen drei Personen, zum Teil durch ein Messer, verletzt wurden.

Anzeige:

Das DRK, was für den Sanitätsdienst auf der Kiliankirmes eingeteilt war, sowie zwei Notärzte und Rettungswagen aus Hagen und Iserlohn eilten zur Friedrich-Ebert-Straße.

Die 18 und 19-jährigen Tatverdächtigen Iserlohner, einer konnte vor Ort von der Polizei vorläufig festgenommen werden, ein weiterer Tatverdächtiger, sowie zwei 18 und 19-jährige Hagener, kamen verletzt in verschiedene Krankenhäuser. Bei einem Verletzten konnten vor Ort lebensgefährliche Verletzungen nicht ausgeschlossen werden. Weitere Untersuchungen im Krankenhaus bestätigten dies nicht. Alle Verletzten konnten die Krankenhäuser am Morgen wieder verlassen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bereits am Abend die Videoaufzeichnungen der Tankstelle vor Ort gesichtet, wird diese aber noch genauer untersuchen, um mehr über den Tathergang herauszufinden. Die vier Beteiligten besitzen alle die deutsche Staatsangehörigkeit.

Lesen Sie auch:

Teile diesen Beitrag auf:

Anzeige:
Anzeige2 / Werbeplatz Buchen