Altena/Düsseldorf. Im Vorfeld zur Wahl des Europaparlamentes veranstalten der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. (DV) und die NRW.Bank am Freitag, 17. Mai, in Düsseldorf einen europapolitischen Dialog. Thema ist: Die „europäische Stadt“ – Garant für kulturelle Identität, Stärke und Zusammenhalt. Welche Unterstützung brauchen wir durch die Europäische Union?

Hintergrund der thematischen Ausrichtung sind die Weichenstellungen auf europäischer Ebene, die direkt oder indirekt auf die lokale Entwicklung in den Städten wirken. Parallel zur Zusammensetzung einer neuen EU-Kommission werden die Rahmenbedingungen der EU-Förderpolitik bis 2027 ausgehandelt, wovon in Deutschland derzeit etwa 1,5 Milliarden Euro für Projekte der nachhaltigen Stadtentwicklung genutzt werden.

Anzeige2 / Werbeplatz Buchen

Neben Sprechern aus NRW und Düsseldorf, die über größere Städte berichten werden, ist Bürgermeister Dr. Hollstein zu der Veranstaltung als Sprecher für einen Impuls aus Sicht einer mittelgroßen Kommune eingeladen. In seinem Vortrag wird er über die Herausforderungen einer nachhaltigen Stadtentwicklung sprechen und wie Altena damit umgegangen ist, die Stadt wieder auf den Weg nach vorne zu bringen. Außerdem wird er darauf eingehen, welchen Beitrag auch die EU leisten kann, um das Modell einer nachhaltigen europäischen Stadt zu unterstützen. Die Stadt Altena hat von 2009 – 2012 an dem EU-Projekt „OP-ACT“ (options for actions for the strategic positioning of small and medium sized cities) teilgenommen und den Erlebnisaufzug u.a. mit EU-Mitteln realisiert. Zurzeit ist sie Lead-Partner in dem EU URBACT Netzwerk „ReGrow City“ und Partner in dem EU-Projekt „Volunteering Cities“.

Präsident des DV ist Michael Groschek, der in seiner Zeit als NRW Bauminister großes Interesse an den Entwicklungen in Altena gezeigt und die Stadt auch persönlich besucht hat. Mit Vorträgen vertreten sind die aktuelle NRW Bauministerin, Ina Scharrenbach, die Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Anne Katrin Bohle, und der Vertreter der EU-Kommision, Dr. Jörg Lackenbauer.

Pressemitteilung: Stadt Altena

Lesen Sie auch:

Teile diesen Beitrag auf: