Nachrodt-Wiblingwerde. Am Donnerstagabend gab es einen schweren Verkehrsunfall auf dem Bahnübergang Helbecke, bei dem ein PKW von einem Zug erfasst wurde.

Ein PKW wollte gegen 22.45 Uhr, laut Polizeiangaben, von der Bundesstraße kommend in den Helbecker Weg abbiegen. Dabei kam es zu einem folgenschweren Fehler. Anstelle in die Straße, bog der PKW zu früh ab und landete im Gleisbett. Als sich die Schranken schließen, brachten sich Fahrer und Beifahrer in Sicherheit. Der herannahende Personenzug konnte, trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung, die Kollision mit dem PKW nicht mehr verhindern und kam erst ca. 200 Meter hinter dem Bahnübergang zum stehen.

Anzeige2 / Werbeplatz Buchen

Fahrer und Beifahrer des PKW wurden von der Notärztin versorgt. Der Beifahrer wurde ins Krankenhaus eingeliefert.  Im Personenzug befanden sich neben dem Triebwagenführer und dem Zugbegleiter noch 21 Fahrgäste und ein Hund. Darunter ein 3 Monate altes Baby und ein kleines Kind. Die Fahrgäste blieben glücklicherweise unverletzt. Die Feuerwehr betreute die Fahrgäste zunächst im Zug und leuchtete die Unfallstelle großräumig aus. Eine Weiterfahrt mit dem Personenzug war für die Fahrgäste nicht mehr möglich. Daher wurden sie von der Feuerwehr durchs Gleisbett bis zum Bahnübergang begleitet und aufgrund des starken Regens in einem Zelt bis zum Eintreffen der Taxis weiter betreut.

Der verunfallte PKW wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Gegen 1:15 Uhr konnte die Einsatzstelle an den Notfallmanager der Bahn übergeben werden.
Aufgrund der Meldung „Zug gegen PKW, eingeklemmte Person“ wurden neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehr, die Landespolizei, die Bundespolizei und der Notfallmanager der Deutschen Bahn alarmiert. Die Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde war mit 24 Einsatzkräften und 6 Fahrzeuge vor Ort.

UPDATE 6:39 UHR:

Pressemitteilung der Polizei:

Nachrodt-Wiblingwerde (ots) Gestern Abend, 22.52 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Personenzug und einem PKW am Kreinberger Weg. Ein 40-jähriger Lüdenscheider kam mit seinem VW Golf von der B236, wollte den Bahnübergang Helbecke queren und anschließend nach rechts auf den Helbecker Weg abbiegen.

Bei diesem Vorgang bog er offenbar zu früh ab und blieb in der Folge mit seinem Auto im Gleisbett hängen. Er versuchte sich zunächst aus seiner Lage zu befreien, als sich die Schranken schlossen und ein Zug näherte. Fahrer und Beifahrer (42 aus Esens) stiegen aus und liefen hinter die Schranke.

Der Zug rammte – trotz eingeleiteter Notbremsung – das Fahrzeug (Foto). Zugführer und Fahrgäste blieben unverletzt. Der Beifahrer wurde leicht verletzt und kam ins Krankenhaus nach Letmathe. Es entstanden nach ersten Schätzungen rund 100.000 Euro Sachschaden. Während der Unfallaufnahme ergaben sich Anhaltspunkte für Alkoholkonsum beim Fahrer des Golf. Ein Alkoholvortest verlief mit positivem Ergebnis. Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe auf der Polizeiwache. Die Polizei hat ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

Fotos: Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde

 

Teile diesen Beitrag auf: