Iserlohn. Am Dienstagnachmittag wurde die Feuerwehr Iserlohn um 15:47 Uhr zu einem Waldbrand ins Grüner Tal gerufen. Im Bereich „In der Bräke“ war Waldboden und junger Waldbewuchs auf einer Fläche von rund 3000 Quadratmetern in Brand geraten.

Die Erkundung und Zuwegung zum Brandgebiet gestaltete sich durch das steile und unwegsame Gelände sehr schwierig, weshalb ein Polizeihubschrauber angefordert werden musste. Mit Hilfe eines geländegängigen Kommandowagens und der Unterstützung durch den Hubschrauber aus der Luft, konnte das betroffene Gebiet erkundet werden und die Kräfte mit ihren Fahrzeugen in den Einsatz gebracht werden.

Anzeige2 / Werbeplatz Buchen

Auf Grund der Topographie, der betroffenen Fläche, den sommerlichen Temperaturen sowie dem erhöhten Personal- und Materialbedarf wurde die Alarmstufe auf „Wald 3“ erhöht. „Wald 3“ bedeutet Vollalarm für sämtliche Einsatzkräfte der Iserlohner Feuerwehr. Zur Versorgung der Einsatzstelle mit Löschwasser musste eine gut 500 Meter lange Schlauchleitung zur Grüner Talstraße verlegt werden. Um bei einem eventuellen Ausfall der Löschwasserversorgung genügend Schlauchmaterial zur Verfügung zu haben, wurden zwei zusätzliche Schlauchwagen von der benachbarten Feuerwehr Hagen angefordert. Der Waldbrand konnte letztendlich mit insgesamt 8 C-Rohren von zwei Richtungen aus unter Kontrolle gebracht werden.

Brandwache blieb über Nacht im Wald

Die Feuerwehr war bis in den späten Abend mit Nachlöscharbeiten in dem unwegsamen Gelände beschäftigt. Rund 120 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz. Eine Brandwache blieb über Nacht im Wald zurück. Zur Brandursache können keine Angaben gemacht werden.

Die Feuerwache an der Dortmunder Straße ist für die Dauer des Einsatzes mit zusätzlichen Kräften besetzt worden, die auch zu mehreren Einsätzen ausrücken mussten. Am Griesenbrauck war eine kleine Fläche Waldboden in Brand geraten, die schnell gelöscht werden konnte. Außerdem galt es eine Tragehilfe für den Rettungsdienst zu leisten und die Landung des Rettungshubschraubers abzusichern.

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Trockenheit – es ist mittlerweile die Walbrandwarnstufe 4 von 5 erreicht – und dem aktuellen Einsatzgeschehen möchte die Feuerwehr auf folgende Warnungen hinweisen:

  • Kein offenes Feuer im Wald, auf Feldern oder auf Wiesen!
  • Rauchverbot in Wäldern beachten!
  • Kleine Glutreste reichen bereits für einen Wald- oder Wiesenbrand aus!
  • Keine Zigaretten aus dem fahrenden Fahrzeug werfen!
  • Parken nur auf ausgewiesenen Flächen und niemals im hohen Gras oder auf Feldern! Heiße Auspuffteile können zu einem Brand führen!
  • Glas oder Glasscherben könne wie ein Brennglas wirken und gehören nicht auf Felder, Wiesen oder den Waldboden!
  • Sollten sie einen Brand oder eine Rauchentwicklung feststellen, so melden sie das umgehend ihrer Feuerwehr unter der Notrufnummer 112!

Quelle: Pressestelle Feuerwehr Iserlohn

Teile diesen Beitrag auf: