Märkischer Kreis (ots) – Das Unwetter ging auch an der Kreispolizei nicht spurlos vorbei. Die Polizeibeamtinnen und -beamten hatten heute, zwischen 5.30 und 12.30 Uhr, alle Hände voll zu tun.

Insgesamt kam es in diesem Zeitraum zu über 60 witterungsbedingten Einsätzen. Darunter befanden sich 13 Verkehrsunfälle mit nach ersten Schätzungen etwa 30.000 Euro Sachschaden. Bei den übrigen Einsätzen handelte es sich vor allem um Gefahrenstellen (53) durch umgestürzte Bäume, Baustelleneinrichtungen, Mülltonnen, usw.

Anzeige2 / Werbeplatz Buchen
  • Altena (3 Gefahrenstellen / 2 Verkehrsunfälle)
  • Balve (3/0)
  • Halver (4/0)
  • Hemer (4/1)
  • Herscheid (1/1)
  • Iserlohn (7/3)
  • Kierspe (2/1)
  • Lüdenscheid (7/0)
  • Meinerzhagen (4/2)
  • Menden (4/1)
  • Nachrodt-Wiblingwerde (0/0)
  • Neuenrade (2/0)
  • Plettenberg (6/2)
  • Schalksmühle (3/0)
  • Werdohl(3/0)

Nachdem heute Morgen ein Baum am Brachtenbecker Weg in Altena umgestürzt war, stieg ein zufällig vorbeifahrender Verkehrsteilnehmer aus seinem PKW aus, öffnete vor den Augen der hinzugerufenen Polizeibeamten seinen Kofferraum, entnahm die darin liegende Motorsäge und machte aus dem Baum Kleinholz. Anschließend setzte er seinen Weg unbeirrt fort.

Auf der Hönnetalstraße in Hemer war es hingegen ein ortsansässiger Bauer, der es sich nehmen ließ, mit seinem Traktor die dort umgestürzten Bäume von der Fahrbahn zu ziehen.

Die Lenneuferstraße in Altena ist zur Stunde wegen des Hochwassers voll gesperrt.
Quelle: Polizei Märkischer Kreis

Feuerwehren rücken zu Sturmschäden aus

Die Feuerwehr Altena wurde heute bereits siebenmal alarmiert (Stand 13.30 Uhr). Von einer Brandmeldeanlage im Kohlberghaus, die sich als Fehlalarm herausstellte, waren viele Sturmschäden zu beseitigen, wie z.B. am Buchholz, Mühlenrahmede, Hermann-Voß-Straße und Werdohler Straße. In den Morgenstunden besetzte die freiwillige Feuerwehr auch für gut eine Stunde die Feuerwache an der Bachstraße.

Insgesamt zu 15 Einsätzen wurde die Feuerwehr Iserlohn alarmiert (Stand 11.15 Uhr). Diese reichten von Wasser in Kellern bis hin zu umgestürzten Bäumen.  Ein ehrenamtlicher Feuerwehrmann wurde am Fuß leicht verletzt und musste zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus transportiert werden.

Teile diesen Beitrag auf: