Märkischer Kreis (ots) – Den Ermittlern der Kreispolizeibehörde des Märkischen Kreises gelang es sehr schnell, den Anrufer der Bombendrohung des gestrigen Abends, in dessen Verlauf die Bahnhöfe in Werdohl und Lüdenscheid mit einem Sprengstoffhund abgesucht wurden, zu ermitteln.

Es handelt sich um einen 55-jährigen, polizeilich bekannten Lüdenscheider, der gestern im alkoholisierten Zustand bei der Polizei angerufen hat. Als Motiv gab er an, manchmal Stress mit der Polizei zu haben. Ihn erwartet nun eine Anklage wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten (§ 126 StGB). Zudem kann auch eine Regressforderung auf ihn zukommen.

Anzeige2 / Werbeplatz Buchen

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

[adrotate banner="6"]

[adr[adrotate banner="1"]

Teile diesen Beitrag auf: