Werdohl. Großeinsatz im Industriegebiet Dresel. Dort brennt eine Halle eines Galvanik-Betriebes in voller Ausdehnung. Die Bevölkerung in Werdohl-Dresel und Neuenrade wird gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Um 6.55 Uhr wurde die Feuerwehr in das Industriegebiet im Ortsteil Dresel gerufen. Bei einem Galvanik-Betrieb An der Tumpe ist ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Flammen schlugen meterhoch in den Himmel, eine dicke schwarze Rauchwolke war schon vom weiten zu sehen.

Anzeige2 / Werbeplatz Buchen

Aufgrund der Windrichtung werden die Anwohner im Ortsteil Dresel und Neuenrade gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Feuerwehr Werdohl ist mit allen Löschzügen im Einsatz. Unterstützt wird die Feuerwehr von den Löschzügen aus Neuenrade, Herscheid und dem Messzug des Märkischen Kreises.

Die Bundesstraße 236 ist zwischen Helmecke und Elverlingsen voll gesperrt. Ortskundige Autofahrer werden gebeten den Bereich weiträumig zu umfahren.

UPDATE 18.30 Uhr:

Die Sperrung der B 236 zwischen Werdohl-Elverlingsen und Werdohl-Höllmecke wurde gerade eben wieder aufgehoben!

UPDATE 18.00 Uhr:

Die Feuerwehr war mit rund 260 Einsatzkräften aus dem gesamten Kreisgebiet in Werdohl-Dresel im Einsatz, darunter auch Kräfte von DRK und THW. Die Luftproben ergaben nur einmal kurzzeitig erhöhte Werte im direkten Bereich um die Einsatzstelle. Andere Messungen waren negativ. Die Feuerwehr konnte mit Schaum den Brand eindämmen und löschen. Das Löschwasser wurde an der Einsatzstelle aufgefangen und von der Firma Lobbe abgefahren. Dazu wurden auch weitere „Tanks“ von weiteren Entsorgern zur Einsatzstelle gebracht. Der Energieversorger ENERVIE hatte eine 110 KV Leitung, die direkt über der Straße an der Einsatzstelle verläuft, stromlos geschaltet. Die B236 ist weiterhin voll gesperrt.

UPDATE 17.25 Uhr:

Soeben wurde die Warnung wieder aufgehoben.

UPDATE 13.50 Uhr:

Nach dem Großbrand in Werdohl-Dresel in einem Galvanik-Betrieb, werden nun auch die Bewohner der Städte Altena, Neuenrade und Werdohl über die Warnapp NINA aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten! 

UPDATE 13:30 Uhr:

190 Feuerwehrleute, aus Balve, Plettenberg, Lüdenscheid, Neuenrade, Herscheid, die Werkfeuerwehr der Firma Hexion aus Iserlohn-Letmathe, das Wechselladerfahrzeug Abrollbehälter Atemschutz der Feuerwehr Iserlohn sowie die Drehleiter der Feuerwehr Altena, sind bei dem Großbrand in Werdohl-Dresel im Einsatz.

Die Feuerwehr setzt zur Erkundung der Lage eine Drohne ein. So machen sich die Einsatzkräfte ein Bild aus der Luft von der Lage.

Die Bevölkerung wird weiterhin gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Bundesstraße wird noch längere Zeit voll gesperrt bleiben.

Die Brandursache ist noch unklar.

Bereits vor einem Jahr gab es einen Großbrand im Industriegebiet im Ortsteil Dresel bei dem eine Halle eines Entlackungsbetriebes vernichtet wurde:

Teilen
Björn Braun
Gründer und Redakteur von lokalstimme.de - Inhaber vom Fotostudio fotos-braun.de in Altena.